Schrift kleiner Schrift größer

SPD Bonn-Süd
 

Informationsveranstaltung über den neuen Bundesverkehrswegeplan

Kommunalpolitik

Sebastian Hartmann, Ulrich Kelber und Holger Clausen

Die Bundestagsabgeordneten Uli Kelber und Sebastian Hartmann haben den Arbeitsentwurf Bundesverkehrswegeplan aus dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur vorgestellt.

Die Südtangente steht nicht auf der Liste für den vordringlichen Bedarf  im Bundesverkehrswegeplan und lässt somit wenig Hoffnung auf Realisierung zu. Endgültige Klärung erfolgt mit der Kabinettsvorlage, die eine verkehrspolitische Entwicklung in unserer Region bis 2030 festschreibt. „Dies ist eine gute Nachricht für die Menschen in Dottendorf“, so Holger Clausen, Vorsitzender der SPD in Dottendorf. Damit sei der Plan des ehemaligen Landrats Kühn aus dem Rhein-Sieg-Kreis, unterstützt durch Jamaika, der Koalition aus CDU, Grüne und FDP  in der Bundesstadt Bonn, eine Autobahn durch Bonn zu bauen, gescheitert. Das Projekt Südtangente, welches seit über 50 Jahren angedacht und doch nicht realisiert wurde, gelte es nun endgültig zu begraben. „Damit erhalten die Anwohner ein wichtiges Signal in Bezug auf Modernisierung oder Umbau ihrer Immobilien. Sie können Investitionen in Häuser und Wohnungen in der Gewissheit tätigen, dass keine vierspurige Schnellverbindung vor ihrer Haustür entsteht“, so Clausen. Zudem könnten Planungen auf den Weg gebracht werden, die eine sinnvolle Nutzung der für den Autobahnbau freigehaltenen Flächen vorsehen. „Wohnungsbau und Grünflächen in Bonn und keine Autobahn durch Bonn“, fordert Holger Clausen abschließend.

Alle Projekte des Bundesverkehrswegeplans sind unter http://www.bvwp-projekte.de mit allen Details einsehbar.