Schrift kleiner Schrift größer

SPD Bonn-Süd
 

BÜRGERSPAZIERGANG: WAS PASSIERT MIT DEM FRIEDHOF DOTTENDORF?

Umwelt

Von links nach rechts: Dr. Dagmar Hänel, Kulturanthropologin und Friedhofsforscherin, Dr. Stephan Eickschen, sachkundige

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn hatte am 24. April 2012 zu einem Bürgerspaziergang über den alten Friedhof in Dottendorf eingeladen.

Miriam Schmidt, Dottendorfer SPD-Stadtverordnete, konnte zahlreiche BesucherInnen bei dem Bürgergespräch begrüßen. Besonders freute sie sich, dass Renate Hendricks, die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Ständigen Ausschusses des Landtags NRW, gekommen war.

Interessant waren die Ausführungen von Frau Dr. Dagmar Hänel, Kulturanthropologin und Friedhofsforscherin. Sie stellte heraus: „Die Geschichte der Gestorbenen ist die Geschichte der Lebenden. Friedhöfe geben unter anderem mit ihren alten Grabsteinen beredtes Zeugnis über Leben und Sterben in Vergangenheit und Gegenwart.“ Leider komme uns die Fähigkeit, die Zeichen zu lesen und zu deuten zunehmend abhanden, so Hänel. Bei dem Rundgang über den alten Dottendorfer Friedhof. ermöglichte sie einen Einblick in diese Welt. Sie wies an konkreten Beispielen auf die große kulturelle Bedeutung von Friedhöfen hin und damit auf den Reichtum, den wir in Bonn durch die vielen kleinen Ortsteilfriedhöfen haben. Darüber hinaus betonte sie auch die Bedeutung solcher Oasen als Teile der Grünen Lunge der Stadt und für die Artenvielfalt durch den vielfältigen Bewuchs.

Auf dem alten Dottendorfer Friedhof befinden sich 58 Grabzeichen aus der Zeit zwischen 1567 und 1777. Es handelt sich um eine beeindruckende Ansammlung von Grabmälern bzw. Kreuzen aus der Frühen Neuzeit.

Informationen über den derzeitigen Diskussionsstand in Fragen der Friedhofsschließungen gaben Angelika Esch, Sprecherin der SPD-Fraktion im Bau- und Vergabeausschuss und Herbert Spoelgen, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Bonn.

Anlass zu der Bürgerinformation war, dass Verwaltung und Politik zur Zeit über die neue Friedhofsgebührensatzung und damit auch über die Schließungen einiger alter Friedhöfe, u.a. des Friedhofs in Dottendorf diskutieren.

Nach Ansicht der SPD bringen Friedhofsschließungen finanziell kurzfristig nichts. Denn für die Dauer der Liegezeiten müssen sie weiterhin gepflegt werden und auch als Parkflächen ist eine Pflege erforderlich. Auch die Frage, was mit denkmalgeschützten Gräbern geschehen soll, muss geklärt werden. Aus Sicht der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn sind die Vorschläge der Verwaltung in vielen Punkten unausgegoren.

Die SPD Stadt- und Bezirksverordneten sind sich einig, dass die Bürgerinnen und Bürger befragt werden müssen.